Taekwondo

Taekwondo ist ein Kampfsport und wurde in den 1940er und 1950er Jahren von koreanischen Kampfkünstlern mit Erfahrung in Kampfkünsten wie Karate entwickelt. Ab 1945, kurz nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs und der japanischen Besatzung, wurden in Seoul neue Kampfsportschulen mit dem Namen kwans eröffnet. Diese Schulen wurden von koreanischen Kampfkünstlern mit japanischen und chinesischen Kampfkünsten wie Karate und Jiu-Jitsu gegründet. 1959 wurde die Korea Taekwondo Association gegründet, um die Vereinigung der koreanischen Kampfkünste zu erleichtern. Es ist heute eine der beliebtesten Kampfkünste und viele Menschen, insbesondere jüngere Kinder, haben Interesse daran gefunden.

Taekwondo zeichnet sich durch seine Betonung auf Tritte in Kopfhöhe, Springen und Drehen sowie schnelle Tritttechniken aus. Tatsächlich vergeben World Taekwondo Sparring-Wettbewerbe zusätzliche Punkte für Schläge, die Drehtritte, Tritte gegen den Kopf oder beides beinhalten. Man kann also sagen, dass sich die Techniken hauptsächlich auf High Kicks konzentrieren. Aus diesem Grund wird empfohlen, einen vorherigen Trainingshintergrund zu haben, wenn es um die unteren Extremitäten geht. Bei Taekwondo ist die Beinkraft entscheidend. Das Hauptproblem ist hier die Frage der Stabilität. Der Kämpfer muss ein sehr gutes Gleichgewicht haben und in jeder Bewegung sicher sein, sonst riskiert er, sich durch Stürze zu verletzen, wenn er das Gleichgewicht verliert. Treten und nicht auf beiden Beinen stehen während des Kampfes kann zu einem Ungleichgewicht führen, aber die Kämpfer sollten darauf trainiert werden, damit dies keine Probleme verursacht und sie sich auf ihren Gegner konzentrieren können. Die Betonung auf Geschwindigkeit und Agilität ist auch ein charakteristisches Merkmal von Taekwondo. Sie müssen sehr schnell sein, um zu vermeiden, dass Ihr Gegner Sie tritt und versucht, Sie zu Fall zu bringen. Dieses Prinzip wurde in das frühe Design von Taekwondo aufgenommen und wird immer noch verwendet.

Ein Taekwondo-Praktizierender trägt normalerweise eine Uniform (auch Dobok genannt), oft weiß, aber manchmal schwarz (oder in anderen Farben), mit einem Gürtel, der um die Taille gebunden ist. Weiße Uniformen gelten als die traditionelle Farbe und werden normalerweise für formelle Zeremonien wie Gürteltests und Werbeaktionen empfohlen. Farbige Uniformen sind häufig speziellen Teams (z. B. Führungsteams) oder höherrangigen Ausbildern vorbehalten. Aber meistens sind die Uniformen weiß. Dies sollte nicht überraschen, da auch andere Kampfkünste die gleichen Uniformen tragen. Es gibt eine Reihe wichtiger Taekwondo-Stile sowie einige Nischenstile. Die meisten Stile sind einem maßgeblichen Organ oder Verband zugeordnet, der den Stil definiert. Unsere Schule unterrichtet die Prinzipien des traditionellen Taekwondo. Es dauert in der Regel 3 bis 5 Jahre, bis ein schwarzer Gürtel in Taekwondo erreicht ist.